"...und raus bist Du!?"

"Seit kurzem gibt es einen bemerkenswerten Video-Film, der von MS-Betroffenen selbst erarbeitet wurde. Er ist meiner Ansicht nach sehr zu empfehlen und wird bereits in der Weiterbildungsarbeit der Stiftung LEBENSNERV eingesetzt.(HG)"

Diese Kritik aus der Zeitschrift FORUM PSYCHOSOMATIK (Ausgabe 2/04) der Stiftung Lebensnerv ist nur eine der "Aufmerksamkeiten" die unser Film "...und raus bist Du !?" erhalten hat.

Außerdem gab es noch einen langen Artikel im Göttinger Tageblatt (siehe rechts, zum Vergrößern bitte Anklicken) und last, but not least wurde er mit dem Multiple Sklerose Preis 2003 der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung ausgezeichnet und bei dieser Gelegenheit mit folgenden Worten vorgestellt:

GT-Artikel - Zum Vergrößern bitte anklicken

Sehr geehrte Damen und Herren!

Wir möchten uns für Ihr Interesse an unserem Film bedanken und kurz ein paar Worte zur Erklärung des Films anbringen. Als wir im Jahr 2001 von der Toto-Lotto Niedersachsen GmbH eine Spende erhielten, die zur Umsetzung eines kulturellen Projektes verwendet werden sollte, hatten wir noch keine Vorstellung von dem, was uns da erwartet. Wir haben uns als MS Selbsthilfegruppe dann nach kurzer überlegung für ein Filmprojekt über Multiple Sklerose entschieden.

Nachdem wir eine Regisseurin/Drehbuchautorin und einen Kameramann hinzugebeten hatten, ging die Arbeit an dem Film los. Wir waren uns alle einig, dass wir keine Dokumentation drehen wollten. Unser Interesse war vielmehr darauf gerichtet, unsere wechselnden Gefühle als chronisch Kranke, das unterschiedliche Erleben unserer vielfältigen Symptome für andere Betroffene, aber auch für "Gesunde", z.B. ärzte, Studenten, Therapeuten und natürlich Angehörige nachfühlbar darzustellen.

"Darzustellen" ist genau das richtige Wort, denn nicht jeder Darsteller spielte seine eigene Situation. In der Gruppe wurde über ein Jahr ein Konzept erarbeitet. Es wurden Szenen ausgedacht, die dann in Zusammenarbeit mit einer Theaterregisseurin in ein Drehbuch umgesetzt wurden. Die Proben begannen, es wurde umbesetzt, Szenen wieder verworfen, neue kamen hinzu. Einzelnen Drehs folgte ein komplettes Dreh-Wochenende, für das Theaterräume bereitgestellt wurden.

Geschafft! Erleichterung !? Schon komisch, dass das zuende sein sollte, worum sich über ein Jahr in der Gruppe vieles drehte. Im März 2003 fand dann die Uraufführung in Göttingen statt. Die große Resonanz gab uns recht, das Richtige getan und hoffentlich ein bisschen zum näheren Verständnis dieser unberechenbaren Krankheit und dem Leben damit beigetragen zu haben.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Film auch bei Ihnen ein neues Bewusstsein und neue Sichtweisen für die MS-Problematik anregen können. Jeder einzelne hat viel für sich aus diesem Projekt mitgenommen und uns als Gruppe hat es mit großer Freude und Stolz erfüllt, diesen Film verwirklicht zu haben.

Die Selbsthilfegruppe des MS Förderkreis Göttingen e.V.

Filmvorführung im CINEMAXX Göttingen

Nach der Uraufführung im März 2003 in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule gab es noch eine weitere öffentliche Aufführung am 16.11.2003 im CINEMAXX Göttingen, das uns dafür einen Kinosaal zur Verfügung stellte und dem dafür ganz herzlich gedankt sei.

Der Film kann als Video oder DVD bestellt werden.

CINEMAXX-Vorführung - Zum Vergrößern bitte anklicken
Bei der Preisverleihung - Zum Vergrößern bitte anklicken

Multiple Sklerose Preis 2003

Mitglieder der Filmgruppe bei der Preisverleihung:
Dr. Michael Madeja von der GHS bei der übergabe der Preisurkunde an Ilona Schröder, daneben Jörg Urbanek, Kameramann Peter Bothe, Renate Meier und Regisseurin und Drehbuchautorin Susanne Weller (von links nach rechts) und die Preisurkunde (rechts).

MS-Preis 2003 - Zum Vergrößern bitte anklicken
 

Multiple Sklerose Förderkreis Göttingen e. V. - Robert-Koch-Straße 40 - 37075 Göttingen - Tel.: 0551/39-8433